Allerneueste Beiträge

Vorbeugung von Erkältungen – oder was mach ich, wenn es schon anfängt zu kribbeln?

Tipps aus der Hausapotheke bei Erkältungen.

Früher sagte man immer „Winterzeit = Erkältungszeit“. Ich denke das trifft schon lange nicht mehr zu. Gerade das Wetter der letzten Jahre war jahreszeitlich nicht wirklich immer zuzuordnen. Mit der Veränderung des Wetters wird sich wohl auch unser Organismus anpassen müssen. In diesem Post gebe ich Ihnen ein paar Tipps zur Vorbeugung, die auch bei ersten Anzeichen einer Erkältung genutzt werden können. Wenn Sie die Kräuter nicht selbst anbauen bzw. sammeln, können Sie diese auch in der Apotheke oder Heilkräuterversand kaufen.

Holunderblütentee

Dem Holunder wird nachgesagt, dass er die körpereigenen Abwehrkräfte stärkt.
250 ml Wasser kochen lassen und über einen gehäuften Teelöffel Holunderblüten gießen (Teesäckchen geht auch). 10 Minuten ziehen lassen und die Blüten wieder abseihen. Sie können mit Honig süßen. Beachten Sie, dass die Wirkstoffe von Honig bei einer Temperatur von über 40 Grad nachlassen. Trinken Sie alle 3 – 4 Stunden eine lauwarme Tasse Tee.

Melisse

Der Melisse wurde schon seit Jahrhunderten vielerlei Heilwirkung nachgesagt. Sie ist eine sehr wichtige Heilpflanze für Bronchitis. Wenn Sie die Pflanze zwischen den Fingern zerreiben, duftet diese nach Zitrone. Sie wächst in vielen Gärten als Zitronenmelisse. Melisse kann zur Verbesserung der Atmung und für einen besseren Schlaf eingesetzt werden.

Tee mit Melisse: 250 ml Wasser kochen lassen und über einen Teelöffel Melisse gießen (Erwachsene 2 Teelöffel). 10 Minuten ziehen lassen, danach die Melissenblätter wieder abseihen. Trinken Sie alle 3 – 4 Stunden eine lauwarme Tasse Tee. Bei Bedarf mit Honig süßen.

Vollbad mit Melisse

60g Melissenblätter mit Wasser aufkochen und 10 Minuten ziehen lassen. Danach wieder die Blätter abseihen. Diesen Aufguss können Sie dann in Ihr warmes Badewasser (34 – 36 Grad) gießen. Die Badedauer solle nicht länger als 20 Minuten sein. Idealerweise sollten Sie nach dem Bad schlafen gehen und sich ausruhen. Der Badeaufguss kann Ihnen beim Einschlafen helfen (beruhigend). Er unterstützt aber auch die Atemwege.

Lindenblütentee

Gerade wenn Ihr Arbeitskollege ständig vor sich her schnupft, sollten Sie zur Vorbeugung Lindenblütentee trinken.
250 ml Wasser kochen lassen und über einen Teelöffel Lindenblüten gießen. 10 Minuten ziehen lassen und danach wieder abseihen. Trinken Sie alle 3 – 4 Stunden eine lauwarme Tasse Tee. Bei Bedarf mit Honig süßen.

Badezusätze als Vorbeugung

Hier können Ihnen Heilpflanzenöle behilflich sein. Geben Sie 5 – 8 Tropfen in eine volle Badewanne. Genießen Sie das Bad nicht länger als 20 Minuten. Geeignet sind: Melisse, Thymian, Eukalyptus und Fichtennadeln.

Heiße Fußbäder

Gerade wenn es draußen kalt ist und die Füße auch, eignet sich ein wunderbar warmes und angenehmes Fußbad.
Baden Sie Ihre Füße  und Unterschenkel ca. für 5 Minuten in einem Eimer mit warmen Wasser.  Trinken Sie danach einen Melissentee oder Lindenblütentee.

Wechselduschen

Gerade der Wechsel von kalten und warmen Wasser härtet Ihren Körper ab und macht Ihr Immunsystem fit. Die Durchblutung wird dadurch ebenfalls angeregt.

Schwitzkur

In vielen Kulturen ist die Schwitzkur als Heilmittel bekannt. Sie soll dazu führen, dass Ihr Immunsystem angeregt wird und Ihr Körper wiederstandsfähiger. (Nicht geeignet für Menschen mit Bluthochdruck oder Herz-Kreislaufbeschwerden)
250 ml heißes Wasser kochen und über 3 Teelöffel Lindenblüten (oder Holunderblüten) und 1 Teelöffel Ringelblume (alternativ: Mädelsüß, Silberweide, Veilchen, Stiefmütterchen) gießen. 10 Minuten ziehen lassen  und wieder abseihen. Nach Bedarf mit Honig süßen.
Im Schlafzimmer ätherische Öle verdampfen lassen (Duftampe) und entspannende Musik vorbereiten, den Raum auf eine angenehme Temperatur aufheizen, danach 12 Minuten warm duschen, Tee trinken, in ein warmes (angewärmtes) Bett legen, um den Körper einen feuchten Ganzkörperwickel, mit einer Wolldecke zusätzlich zudecken, entspannen und schwitzen, nach 20 – 30 Minuten wieder abwaschen und in einem trockenen Schlafanzug wieder in den Raum mit den ätherischen Ölen und mit der Entspannungsmusik entspannen.

Hinweis: Ätherische Öle sind nicht für Kinder geeignet (Badezusatz oder Duftlampe)

Grundsätzlich weise ich darauf hin, dass die beschriebenen Mittel und Rezepte nur Anregungen sind. Eine Prüfung auf Verträglichkeit und erfolgreiche Anwendung obliegt dem jeweiligen Nutzer vor der Anwendung. Für mögliche gesundheitliche Beeinträchtigungen, sowie für eine abweichende Wirkungsweise wird keine Haftung übernommen. Im Zweifelsfall kontaktieren Sie vor Anwendung einen Fachmann.
  

Was hältst Du von diesem Beitrag?

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet und speichert Cookies in Ihrem Browser. mehr Informationen ...

Diese Seite verwendet Cookies um unseren Besuchern ein bestmögliches und komfortables Surferlebnis zu bieten. Mit dem Schließen dieses Nachrichtenfensters und/oder der weiteren Nutzung dieser Website akzeptieren sie die Speicherung von Cookies in Ihrem Browser. Alternativ können Sie in Ihren Browsereinstellungen das Akzeptieren von Cookies deaktivieren.

schließen