Entspannungstext für Erwachsene – Frühlingsspaziergang

Entspannungstext mit dem Thema Frühling

Anzeige

Musikalische Begleitung für Entspannungsgeschichten könnt ihr auch bei uns finden. Für eine Hörprobe einfach auf das Banner klicken.

Entspannungsmusik-Meditation-Yoga-Wellness

Entspannungstext für Erwachsene – Frühlingsspaziergang

In deiner Phantasie befindest du dich gerade auf einem gut befestigten Weg auf einer Anhöhe. – Ein leichter Wind weht sanft über die Felder. – Die Sonne schickt ihre Strahlen wärmend hinab zur Erde. – Es riecht frisch und angenehm. – Ein leichter Hauch von Winter ist noch zu spüren. – Vereinzelt liegen noch Schneehäufchen auf der Anhöhe. – Der Himmel ist strahlend blau. – Du fühlst dich hier vollkommen wohl und hast das Gefühl, dass nun bald etwas Neues beginnt. Es ist der Aufbruch in ein neues wunderschönes Jahr.

Du wanderst nun den Weg entlang und beobachtest wie der Wind das Gras in Schwingung bringt und wie ruhig und beständig einzelne Vögel mit dem Wind am Himmel gleiten. – Es herrscht hier absolute Ruhe und Gelassenheit. – Alles ist im Einklang, alles ist eins mit dir und deiner Welt. – Hier bist du frei und sicher.

Am Rande des Weges ist ein altes Bauernhaus mit vielen knorrigen Obstbäumen. – Er wurde schon vor einiger Zeit verlassen und doch ist er ein fester Bestandteil dieses Ortes. – Im alten Bauerngarten wachsen noch viele kleine Frühlingsblüher. Du erkennst bunte Krokusse und Schneeglöckchen, die schon emsig von den Bienen angeflogen werden. – Ein altes Gartentor schwingt mit dem Wind leicht hin und her und gibt quietschende Geräusche von sich.

Vor dem Bauernhaus befindet sich ein Weiher, der schon darauf wartet, dass die Sonne seine Gäste wieder aufweckt. – Im Sommer ist er überfüllt mit quakenden Fröschen und bunten Libellen, die leise über den Weiher hinweg schweben. – Alles wartet freudig auf das nun beginnende Jahr. – Es ist ein Jahr des Wandels und der Veränderung.

Am Weiher lädt dich eine alte Eichenbank zum Verweilen ein. Setze dich eine Weile hin und beobachte vor deinem inneren Auge die Landschaft, die kurz vor dem Erwachen steht. – Atme die frische und reine Luft tief ein und aus. – Konzentriere dich auf deinen Atem und atme durch die Nase, bis zum Bauch und dann durch den Mund wieder aus. – Spüre die Wärme der Sonne, die dich wohltuend erfüllt. – Du fühlst dich angenehm schwer und warm. – Atme weiter ganz bewusst tief ein und aus. – Nimm die Ruhe und Gelassenheit dieses Ortes tief in dich auf. – Atme weiter ein und aus. – Dein Körper ist angenehm schwer und warm. – Gedanken kommen und gehen. – Spüre den erfrischenden Wind auf deiner Stirn und die Wärme deines Körpers.

Nun setze deinen Weg weiter fort. – Der Weg führt dich hinab zu einer alten Mühle. – Das Wasser sprudelt an den hölzernen Wasserrädern vorbei und fließt über viele Steine zu einem Bachlauf. – Das Wasser plätschert und strömt über die Steine hinweg und vereinzelt folgen Wildenten dem Strom. Sie schnattern und spielen fröhlich in dem Wasser. – Kleine Singvögel landen am Rand des Baches und picken im Schlamm herum. Andere suchen schon ihr Nistmaterial für den Nestbau. – Stell dir vor deinem inneren Auge die Mühle und die Umgebung vor.

Dein Weg führt dich nun zu einem Waldstück. – Hier haben die Förster Futterkrippen für Rehe aufgebaut. – Leise ganz leise näherst du dich den Krippen. – Ein scheues Reh steht schmatzend vor seiner Futterstelle, ein weiteres nähert sich ebenfalls. – Eichhörnchen flitzen von Baum zu Baum und plündern ihre Futtervorräte. – Von weitem hörst du das Klopfen eines Spechtes. – Eine leichte Brise durchfährt das Waldstück und es riecht wunderbar nach Harz, Moos und Walderde. – Die Bäume bewegen sich leicht im Rhythmus des Windes und knarren. – Vereinzelt treffen Sonnenstrahlen auf den Waldboden. Dort, wo die Sonne einen Weg durch die Baumwipfel schafft, wachsen auch schon neue Bäumchen heran. – Es ist ein Kreislauf von immer neuem Werden. – Alles ist im Einklang.

In weiter Ferne hörst du ein Rauschen. – Der Weg führt dich nun zu einem kleinen Wasserfall. – Das kristallklare Wasser sprudelt über einen Felsvorsprung hinab in eine Schlucht. – Der Rand des Felsens ist dicht bewachsen. Hier wachsen ganz viele Frühlingsblüher in den unterschiedlichsten Farben. – Es duftet wunderbar blumig, süßlich und mit einem Hauch von Waldaroma. – Das Wasser hat seinen Ursprung in einem großen Waldstück, dass noch weit entfernt von diesem Ort liegt. – Wenn du magst, kannst du von diesem erfrischenden und sauberen Wasser trinken. Nimm dazu einfach deine Hände. – Spürst du wie das Wasser von deinem Mund in deinen Magen fließt? – Dieses erfrischende Gefühl. – Das Wasser ist kraftvoll und voller Energie. – Du streckst deine Hände noch etwas unter den Wasserfall und spürst das Fließen des Stroms.

Der Weg führt dich nun auf einen kleinen Berg. – Hier können die Sonnenstrahlen ungehindert alles erwärmen. – Es ist ein wahres Schauspiel. – Es fliegen ganz viele kleine Vögel um dich herum. Sie zwitschern und streiten sich aber auch zugleich um die Samen und Körner. Sie fliegen sich hinterher und landen auch auf der Erde, um nach Nahrung zu picken. – Die Berghänge sind vollkommen bewachsen mit roten, grünen und bläulich blühenden Pflanzen. Es duftet unglaublich nach den Frühlingsblühern. – Ein sanfter Wind weht über sie hinweg und trägt weiteren Duft zu dir hin. – Der Himmel ist strahlend blau und vereinzelte Wölkchen befinden sich am Himmel.–  Schau mal genau hin, kannst du die verschiedensten Formen erkennen. Siehst du Bilder und Figuren? – Lege dich etwas in die Wiese und betrachte in aller Ruhe den Himmel und die vorbeiziehenden Wolken.

Nun wird es langsam Zeit wieder zu deinem Ausgangspunkt zurückzukehren. – Du nimmst die Ruhe und Gelassenheit dieser Wanderung ganz und gar in dich auf. – Das Gefühl des Frühjahrs und des Neubeginns. – Die Erwartungen und Freude auf alles Neue, dass dir in diesem Jahr begegnen wird. – Nimm noch einmal die klare und frische Luft in dich auf. – Denke daran, alles ist ein Kreislauf und alles ist im Wandel. – Freue dich auf jeden Tag – und sei dankbar für jeden kleinen glücklichen Moment.

Kehre jetzt langsam mit geschlossenen Augen aus der Phantasiewelt zurück — fühle deine Füße — deine Arme — balle leicht deine Fäuste — gibt etwas Kraft hinein — bewege deine Füße — atme ganz tief ein und aus — strecke Arme und Beine — räkle dich, wenn du magst — öffne nun die Augen, atme nochmals tief durch — du bist vollkommen zurück in der wachen Welt.

Anzeige

Phantasiereisen Texte für Erwachsene, Senioren und Jugendliche:

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 + 10 =