Die Reise vom Tropfen zum Ozean – Entspannungsgeschichtentext

Entspannungsgeschichtentext Moldau - Fluss

Anzeige

Musikalische Begleitung für Entspannungsgeschichten könnt ihr auch bei uns finden. Für eine Hörprobe einfach auf das Banner klicken.

Entspannungsmusik-Meditation-Yoga-Wellness

Entspannungsgeschichtentext – Die Reise vom Tropfen zum Ozean – Moldau

Du befindest dich auf einer saftig grünen Sommerwiese. – Die Sonne steht hoch oben am strahlend blauen Himmel. – Der Wind weht über die Wiese hinweg und wirbelt zarten Blütenduft auf. – Atme einmal durch die Nase ganz tief ein und wieder aus. – Versuche dabei den Geruch deiner Umgebung wahrzunehmen. Nach was duftet es gerade?

In der Nähe der Wiese befindet sich ein lichtdurchfluteter Wald. – Ein gut befestigter Weg führt dich in den Wald hinein. – Die Bäume bewegen sich mit dem Wind leicht hin und her. – Sie knarzen bei jeder Bewegung. – Ein Specht klopft in deiner Nähe in einen Baum. – Kleinere Singvögel fliegen zwitschern von Baum zu Baum und streiten sich um ihr Futter. – Es riecht wunderbar nach dem typischen Waldgeruch.

Höre mal genau hin. Ganz in deiner Nähe plätschert es. – Es ist ein fröhliches Geräusch, es ist hell und zart und doch irgendwie verspielt. – Ein helles Sprudeln, das manchmal wie Glöckchen klingt. – Das Geräusch stammt von einer Waldquelle. – Es sprudelt munter aus einem Felsen hervor. – Wenn du magst, kannst du deine Hände in das reine und klare Wasser strecken und etwas davon trinken. – Spürst du wie erfrischend und klar das Wasser ist? – Nun stell dir vor, du wärst auch einer dieser Tropfen und du begibst dich jetzt auf eine Reise von der Quelle bis zum Ozean.

Das Quellwasser sprudelt weiter aus dem Felsen heraus und nimmt dich mit durch den Wald. – Denke daran du bist auch als Wassertropfen vollkommen sicher und kannst jederzeit wieder zurück zu deinem Ausgangspunkt. – Das Wasser fließt jetzt über moosbewachsene Steine und schlängelt sich durch das Waldgebiet, vorbei an den unterschiedlichsten Gräsern und Bäumen. – Die Sonne strahlt auf den kleinen Bach hinab und erwärmt ihn. – Du fühlst dich angenehm getragen und spürst Leichtigkeit in dir. – Um dich herum spiegeln sich die Sonnenstrahlen und glitzern im Wasser.

Nach einer kurzen Weile fließt ein weiterer Quellbach mit deinem zusammen. – Es sprudelt und spritzt etwas und du spürst das auf und ab der Wellen. – Du gleitest langsam und stetig weiter in deinem Bach, der immer mehr zu einem Fluss anschwillt. – Die Ränder des Flusses sind mit blühenden Sträuchern und Blumen bewachsen. – Hör mal genau hin, hörst du die Geräusche des Flusses, das ständige Plätschern und Aufspritzen des Wassers bei kleinen Hindernissen. – Du fühlst dich vollkommen geborgen und angenehm wohl.

Die Geräusche in deiner Nähe verändern sich. – Von weitem nähern sich Hunde. Es ist eine ganze Meute und dazu noch das Getrappel von Pferden. – Ein Jagdhorn ertönt und eine fröhliche Jagdgesellschaft nähert sich deinem Fluss. Male dir genau aus, wie diese Jagdgesellschaft aussehen würde.

Die Stimmen und das Hundegebell werden immer leiser. – Dein Fluss fließt langsam und stetig weiter durch Wiesen und Täler. – Es gibt Wiesen auf denen grasen Kühe, Ziegen oder Schafe. – Lausche den Lauten deiner Umgebung, wenn du dich näherst und wieder weiterfließt. – Beobachte beim Fließen die wechselnde Landschaft, die saftigen Wiesen und Äcker.

Nun hörst du von weitem lustigen Gesang und Musikinstrumente. – Vielleicht hörst du eine Geige, eine Gitarre oder auch einfach ein Sänger, der lauthals ein Lied zum Besten gibt. – Je näher du kommst, desto klarer siehst du, um was es sich hierbei handelt. – Es ist eine Hochzeitsgesellschaft, die fröhlich tanzend das Brautpaar feiert. Sie feiern vor einem alten Bauernhaus mit einem großen Stall und vielen Feldern drumherum. – Die Bauernhochzeit ist ausgelassen und alle tanzen miteinander. – Nach und nach werden die Stimmen und die Musik immer leiser und leiser.

Du fließt weiter mit dem Strom, der immer schneller und größer wird. – Du spürst die Kraft des Wassers und zugleich die Leichtigkeit dieses Elements. – Du wirst von ihm getragen, fast schwerelos und frei.

Dein Weg führt dich vorbei an alten Dörfern und Wäldern, aber auch an verschiedenen Städten. – Du siehst die Menschen, die die Brücken überqueren. Menschen die hastig durchs Leben eilen, aber auch welche, die kurz stehen bleiben und mit Ruhe und Gelassenheit dem Fließen des Stromes zuschauen. – Sie stehen auf den Brücken oder Flussufer und lassen sich Zeit, strecken ihre Füße in das Wasser oder schwimmen eine Weile darin. – All dies kannst du im Laufe der Zeit in deinem Fluss erleben und beobachten.

Deine Reise führt dich nun immer weiter durch das Land hindurch. – Du überwindest spielend Hindernisse und fühlst dich vollkommen wohl in deinem Strom. – Der Fluss wird im Laufe der Zeit immer größer und schwillt zu einer beachtlichen Stärke heran. – Du kannst die Kraft des Stromes spüren und fühlst dich eins mit ihm.

Das Wasser wird wilder und du spürst einen Widerstand beim Fließen. – Von der Seite vereinigt sich ein weiterer Fluss mit dem deinen. – Das Wasser schäumt und du spürst die Kraft des anderen Flusses, der sich mit deinem jetzt vereinigen wird. – Er ist genauso kraftvoll wie dein Strom. – Spüre dich einmal in diese urwüchsige Kraft hinein, erlebe wie sich zwei kraftvolle Elemente vereinen. Du bist ein Teil davon.

Der Fluss ist jetzt zu einem sehr großen Strom herangewachsen. – Mit geballter Stärke fließt er nun durch die Landschaft und gelegentlich begleiten ihn Schiffe und Boote, aber auch Menschen, die darin ein Bad nehmen. – Du siehst auch Kinder die am Flussufer spielen und kleine Papierschiffchen im Fluss treiben lassen. – Vögel, die über das Wasser gleiten und dir eine kurze Weile Gesellschaft leisten. – Fische, die dem Strom folgen und dann irgendwo eine Pause einlegen.

Der Fluss ist nun an sein Ziel gelangt. – Er hat sich in ein breites Delta mit vielen Armen verzweigt und sie alle vereinigen sich nun allmählich mit dem Meer. – Du folgst einem dieser Arme bis auch du gemächlich ins Meer getragen wirst. – Du spürst die Verbundenheit aller Wassertropfen in diesem großen Ganzen, das mit der gesamten Welt verbunden ist. – Spüre die Geborgenheit und Einheit, die von der ursprünglichen Kraft des Wassers und der Meere ausgeht. – Irgendwann wird dein Wassertropfen verdunsten und wieder auf die Erde gelangen und wer weiß, vielleicht wirst du dann wieder ein Teil einer Quelle, die sich wieder in Richtung eines Ozeans aufmacht.

Nun wird es wieder Zeit aus deiner Phantasiewelt zurückzukehren – das Gefühl der Geborgenheit wird dich nun auf deiner Heimreise begleiten — die Kraft des Wassers erfüllt dich – das Bild des Stroms begleitet dich – fühle die Ruhe und Gelassenheit, die dich erfüllt — fühle die angenehme Schwere deiner Glieder — die Entspannung und die wohlige Wärme — nun kehre in Gedanken zurück aus deinem Bild — verabschiede dich — spüre den Atem, ein und aus — das Heben und Senken des Brustkorbes — ein und aus

Nun kehre langsam mit geschlossenen Augen aus der Fantasiewelt zurück — fühle deine Füße — deine Arme — balle leicht deine Fäuste — gibt etwas Kraft hinein — bewege deine Füße — atme ganz tief ein und aus — strecke Arme und Beine — räkle dich, wenn du magst — öffne nun die Augen, atme nochmals tief durch — du bist vollkommen zurück in der wachen Welt.

 

Anzeige

Phantasiereisen Texte für Erwachsene, Senioren und Jugendliche:

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × zwei =