Fantasiereise gesucht? Hier findest du den richtigen Text für dich!

Deine Fantasie verleiht dir Flügel - Nimm deine Zuhörer mit auf eine zauberhafte Reise in die eigene Fantasiewelt.

Du findest hier Texte zum Vorlesen für Erwachsene, Jugendliche und Kinder. In meiner großen Sammlung befinden sich ebenso entspannende Meditationen, als auch welche für den therapeutischen Bedarf. Für die ganz Kleinen habe ich Vorlesegeschichten zum Einschlafen.

Was sind eigentlich Fantasiereisen und wofür sind sie gut?

Gute Frage! Wer sie noch nie erlebt hat und sich in einer Entspannungssituation befindet, wird zunächst überrascht sein und sich vielleicht fragen, was soll das jetzt? Aber mit der fortlaufenden Geschichte kommt auch die Entspannung und dies ist genau das, was erreicht werden soll.

Selbstverständlich gibt es auch therapeutische Fantasiereisen, die darauf abzielen dem Klienten bei einer Therapie zu helfen und auch unterbewusste Aspekte bewusster zu machen. Die meisten zielen auf Entspannung ab. Ich habe aber auch einige für Therapie, Paare, Schwangerschaft (mit Tönen) und spezielle Themen. Da ich ja selbst aus therapeutischen Gründen manchmal eine Fantasiereise verwende, habe ich sie hier auch gleich mit eingestellt.

Die Reise nach Belladron

Entspannungsgeschichte

Entspannungsgeschichte
© Cristofer Jeschke

Der Gnarl im Zauberwald

Entspannungsreise

Entspannungsreise
© Frank Meyer

Der Berg der Wünsche

Phantasiereise

phantasiereise
© Lukas Gächter

Der Baum der Kristalle

Gedankenreise

Gedankenreise
© Jeremy Bishop

Inklusive Auswahlhilfe, um deinen passenden Text zu finden

Es ist nicht immer einfach den richtigen Text zu finden und auch die dahinterstehende Zielsetzung. Damit dir die Auswahl leichter fällt habe ich auf jeder Seie eine Kurzbeschreibung, Thema, Ziel, Symbolik und Nachbearbeitungs-Tipps ergänzt. So kannst du besser abschätzen, welches Thema gerade für dich passend ist.

Hier, auf der Startseite, gehe ich auf die Verwendung ein und gebe dir einige wertvolle Hilfestellungen zur Nutzung, Indikation und bei Schwierigkeiten des Klienten in diesem Zusammenhang.

Hier findest du die Texte für die Entspannung und die therapeutische Arbeit:

© Amy Treasure on Unsplash.com

© Daniel Kempe on Unsplash.com

© Bastien Jaillot on Unsplash.com

Fantasiereisen in der Praxis

Die Fantasiereise bedient sich der Vorstellungskraft der Klienten. Meistens werden übliche Bilder verwendet, wie ein Baum, Strand, Meer, Wald, Berge etc. Dies sind Bilder, die die meisten Menschen schon gesehen und erlebt haben. So können sie optimalerweise auch Gerüche, Geschmack, Gefühle, Farben (mehr Sinne) zuordnen und einbeziehen. Durch diesen Einbezug der Sinne, gleiten sie auch tiefer in die Entspannung hinein.

Ich bediene mich hier teilweise auch der Technik des Katathymen Bilderlebens (KIP) von Leuner. Damit gelingt es mir, die Klienten tiefer in die Entspannung zu führen. Manche Texte beginnen auf einer Wiese und ich lasse auch gerne einmal einen Stein, eine Blume erfühlen und wahrnehmen.

Was sind die Ziele einer Fantasiereise?

  • Stärkung der Konzentration und Verbesserung von kognitiven Verarbeitungsprozessen.
  • Stressabbau
  • Resilienz, Verbesserung der Frustrationstoleranz
  • Ablenkung bei innerer Unruhe und Durchbrechung des Gedankenkarussells
  • Schmerzzustände können reduziert werden.
  • Ziele besser definieren können in einer entspannen Situation.
  • Ressourcen werden aktiviert.
  • Belastende Erinnerungen können etwas entlastet oder verändert werden.
  • Blockaden lösen
  • Psychosomatische Zusammenhänge können erkannt werden.
  • Programmierung des Unterbewusstseins an der Zielsetzung mitzuarbeiten (siehe die Traumreise Jugendliche - Der Blick in die Zukunft)

Fantasiereisen mit autogenem Training und progressiver Muskelentspannung

Sie sind häufig mit Atemübungen, Körperfühlübungen aber auch dem Autogenen Training (AT) verbunden. Ich habe auch Geschichten mit Ruheformeln versehen, die den Menschen mit Erfahrung im Autogenem Training helfen können, sich die Bilder und Gefühle nochmals hervorzurufen, um damit zu entspannen. Manchmal füge ich auch kleine Elemente des Progressiven Muskeltrainings (PMR) hinzu. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass diese Elemente in Verbindung mit den Reisen dem ständigen Gedankenkarussell etwas Einhalt gebietet. Am besten natürlich ganz, aber gerade „Anfängern“ fällt das Abgleiten in die Entspannung nicht immer gleich so leicht.

Häufige Themen sind Loslassen, Kraft und Ruhe empfinden. Ich habe bei den therapeutischen Texten noch Dankbarkeit, Abschied, Distanz, Mut zum Neubeginn, Wut und den Seelenschmerz hinzugefügt. Im Laufe der Zeit ist die Anzahl in allen Sparten gewachsen und ich hoffe ihr findet etwas für eure Zwecke.

Für wen sind sie geeignet?

Im Grunde für alle Altersgruppen. Vom Kleinkind, Kindergartenkind, Jugendlichen bis zu den Senioren.

Wichtig ist nur, dass keine psychische Erkrankung und kein Trauerfall vorliegt (6 Monate sollten vergangen sein). Am besten vor Beginn der Entspannung nach Erkrankungen fragen, um einordnen zu können, ob dieser Text für die Person geeignet ist.

Unterscheiden sich Fantasiereisen für Erwachsene von denen der Kinder?

Ja, die Sprache ist vereinfacht und spielerisch. Um den kindlichen Geist anzusprechen, sind Begleiter in die Geschichte eingewoben. Es gibt Reisen mit einem Pfützenkobold, mit Elfen, Piraten, Indianern und unserem kleinen Drachen Beefy. Auch die Superhelden kommen hier nicht zu kurz. Wir hatten eine Anfrage von einer Leserin, die speziell eine Geschichte mit Superheld und eher für Jungen suchte.

Das Besondere an unseren Vorlesegeschichten

Unsere Vorlesegeschichten sind etwas besonderes. Wir integrieren häufig Entspannungsübungen und Atemtechniken in die Texte. Es ist meistens auch eine lehrreiche Geschichte, die sich am Leben selbst orientieren. Du findest bei uns Mutmachgeschichten, Freundschaftsgeschichten und auch welche zum Einschlafen. Der kleine Drache Beefy und die Raupe Rumedum sind inzwischen ein fester Bestandteil unserer Seite. Auch die Piratengeschichten mit Seemannsgarn mit seinen verrückten Geschichten werden immer mehr. Im Fokus steht immer die Entspannung, kombiniert mit einer Story zum Nachdenken.

Vorbereitung einer Fantasiereise

Wenn kein Fantasiereisen-Kurs gebucht wurde, sollte der Klient vorbereitet werden. Alle Widerstände sollten zunächst ausgeräumt werden, so dass eine offene Atmosphäre geschaffen wird. Die Räumlichkeiten vorbereiten.

Wie wird sie generell angewendet?

  • Zunächst einmal muss der Klient oder die Gruppe sich im Raum finden und einen Platz einnehmen.
  • Nach Erkrankungen am besten persönlich unter 4 Augen fragen. Am Telefon oder im Anmeldebogen angeben lassen. Aus Datenschutzgründen ist dies in der Gruppe nicht mehr zulässig.
  • Die Kleidung sollte locker sein – der Gürtel kann gelöst werden und die Schuhe ausgezogen.
  • Der Klient befindet sich in einer bequemen Position (Sitzen oder Liegen). Eine bequeme Unterlage ist hier auch von Vorteil.
  • Telefone alle abstellen lassen, auch den Vibrationsalarm. Wichtig!
  • Die Umgebungstemperatur sollte nicht zu warm und nicht zu kalt sein.
  • Normalerweise werden Fantasiereisen in einer eher reizarmen Umgebung angewendet.
  • Leise entspannende Meditationsmusik oder gar keine.
  • Keine störenden olfaktorischen Reize, wie z. B. Duftöle oder Räucherwerk.
  • Auf die Mimik der entspannenden Personen achten. Hier erkennt man, wie tief die Person in die Entspannung gleiten konnte. Dies kann später thematisiert werden.
  • Ein wichtiger Hinweis ist auch, wenn Abwehrzeichen zu finden sind. Ein plötzlich auftretender Hustenreiz, könnte – muss aber nicht – eine Abwehrreaktion sein. Ebenso ist auf eine verkrampfte Haltung zu achten und kann später mit Einfühlvermögen thematisiert werden.

Wie lese ich sie vor?

  • Zu Beginn wird kurz gemeinsam geatmet und schon mit ruhiger Stimme die Orientierungsphase begleitet.
  • Mit der Einleitung beginnen, dann die Personen beobachten, wie sie damit zurecht kommen, sodass nach der Sitzung nochmals darüber gesprochen, bzw. beim nächsten Mal eine Hilfestellung angeboten werden kann.
  • Der Vorleser bzw. Sprecher sollte mit einer ruhigen und harmonischen Stimme und einigen Hörpausen vorlesen. Es sollte den Zuhörern immer Zeit geben werden, sich auf die jeweiligen Bilder einzulassen. Ich gebe immer 2 bis 3 Sekunden Zeit und die Texte sind auch mit Bindestrichen untergliedert, damit ihr wisst, wo Pausen zu machen sind. Längere Pausen sind bei den Absätzen einzuhalten, etwa 10 Sekunden.
  • Beim Vorlesen deutlich, aber natürlich sprechen und nicht in monotones Rezitieren verfallen.
  • Auf die Atmung und Körpersprache der Hörer achten. Bei Abwehrreaktionen einer Person reagieren und den Text ergänzen mit Hilfestellungen wie „Wer mag, kann nur auf meine Stimme achten, sie ist wie ein harmonisches Rauschen, finde deine eigenen Bilder oder achte nur auf deine eigene Atmung, konzentriere dich nur auf das Ein- und Ausatmen. Gedanken ziehen wie Wolken am Himmel vorbei. Atme ganz ruhig ein und aus“. Dann weiter vorlesen.
  • Rückhohlphase durchführen. Mit fester und etwas lauterer positiver Stimme die Rückhohlphase einläuten.
  • Aufstehen und nochmals alle Glieder durchschütteln, sich strecken und tief durchatmen lassen. Dabei darauf achten, dass alle Teilnehmer voll da sind. Wenn jemand noch etwas benommen ist, dann auf keinen Fall gehen lassen. Hier könntet ihr auch in der Haftung sein, wenn er noch „benommen“ Auto fährt.
  • Wenn gewünscht, über das Erlebte sprechen und Tipps geben.
  • Verabschiedung

Was ist die Rückhohlphase

Der entspannende Text (Hauptteil) sollte sanft in die Rückhohlphase führen. Meistens wird die Stimme etwas lauter. Natürlich auch mit einer positiven Stimme. Es wird nochmals kräftig durchgeatmet, die Glieder gestreckt und aufgestanden. Hier ist auf eine Benommenheit zu achten. Es gibt Fantasiereisen mit Rückhohlphase und auch ohne:

Mit Rückhohlphase

Der Klient / Patient soll danach hellwach sein. Wird als kurze Entspannung oder bei einer Therapie genutzt.

Ohne Rückhohlphase

Der Klient / Patient soll danach noch etwas dämmern oder schlafen. Als Einschlafhilfe oder bei Schlafstörungen von Vorteil.

Nachbearbeitung der Entspannung

Fantasiereise
© Toa Heftiba on Unsplash.com

Bei allen Texten gebe ich euch zur Nachbearbeitung immer ein paar Tipps oder Fragen an den Klienten zur Hand. Hier kann nochmals über das Erlebte reflektiert werden. Konnte der Klient gut in die Entspannung gleiten, oder gab es Probleme und warum. Welche Empfindungen kamen zum Vorschein und wie ging es ihm damit. Kamen alte Erinnerungen hervor und was hat dies für ihn selbst zu bedeuten.

Ebenfalls wäre ein guter Ansatz, die erlebte Entspannung dann auf die kommende Situation zu übertragen und sich die Bilder nochmals vorzustellen. Bei Schlafstörungen kann dazu angeregt werden, die Bilderwelt vor dem Einschlafen nochmals durchzuerleben, um besser in den Schlaf zu gleiten.

Schwierigkeiten während einer Fantasiereise

Anfängliche Probleme

Nicht alle Menschen können sich auf eine Reise einlassen und sind unruhig, lachen oder verkrampfen sogar. Hier könnt ihr dem Klienten anbieten mit offenen Augen einfach der Stimme zu lauschen und vielleicht sogar eigene Vorstellungsbilder zu entwickeln. Es kann auch dazu angeregt werden nur mit den Atmungsübungen mitzumachen bzw. den eigenen Atem zu lauschen. Die Konzentration auf die eigene Atmung kann auch zu einer Entspannung führen.

Angstgefühle

Sollte ein Klient Angstgefühle während einer Reise entwickeln, dann sollte er auf jeden Fall abbrechen und ebenfalls sich auf seinen Atem konzentrieren. Wenn es eine Gruppe ist, dann ist es von Nachteil, die ganze Gruppe zu stören. Wenn ich während des Sprechens beobachte, dass jemand unruhig wird und verkrampft, füge ich dem Text hinzu, dass meine Stimme auch als angenehmes Rauschen wahrgenommen werden kann und wer mag sich gerne nur auf seine Atmung, das ein und aus des eigenen Atmens konzentrieren darf. Nach der Reise kann man mit dem Klienten sprechen und in Zukunft Bilder verwenden, die weniger ängstigen.

Andere negative Gefühle

Werden bei der Nachbesprechung negative Gefühle geäußert, dann ist dies auf jeden Fall kurz zu besprechen. Wichtig ist aber, dass der Fokus auf positive Empfindungen gelenkt wird.

Abwehrrektionen

Abwehrreaktionen sind häufig bei dominanten Persönlichkeiten möglich, die sich nicht gerne anleiten lassen und auch nicht loslassen können. Ablehnung entsteht auch, wenn sich die Person mit sich selbst beschäftigen soll, aber eigentlich nicht will. Die Bereitschaft muss natürlich vorhanden sein, denn Entspannung erzwingen ist nicht möglich.

Du hast bestimmt auch schon nach anderen Begriffen gesucht

Den Begriff „Fantasiereise“ findet man im Internet und auf unserer Seite in unterschiedlichen Schreibweisen und als Synonyme. Sie werden auch Traumreise, Traumreise Text, Phantasiereisen, Meditationstext, oder auch Körperreise genannt. Ich verwende die Begriffe gleichberechtigt, da keine eindeutigen Differenzierungen festgelegt sind und damit die Texte im Netz gefunden werden.

Und nun viel Spaß beim Vorlesen der Fantasiereisen und Vorlesegeschichten.

Nach oben